Pressemitteilungen

Zwangsgebühren nicht erhöhen, sondern abschaffen!

Berlin. Der ARD-Intendant Ulrich Wilhelm forderte kürzlich eine Erhöhung der Rundfunkgebühren ab 2021. Die Erhöhung soll angeblich die Inflation ausgleichen und für vier Jahre gelten.

Dazu der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck:

„Die Forderung von Herrn Wilhelm ist schlichtweg empörend. Der öffentlich-rechtliche Rundfunkbeitrag hat alleine im Jahr 2016 acht Milliarden Euro über Zwangsgebühren für 20 Programme und 69 Radiosender generiert, welche oftmals weder objektiv, noch ausgewogen sind. Noch vor kurzem hieß es, dass die Einnahmen stabil seien. Woher kommt also die plötzliche Geldnot? Allen Anschein nach bangen die Intendanten von ARD und ZDF jetzt schon um ihre Gehälter und üppigen Pensionen, weil es nun eine neue Partei im Deutschen Bundestag gibt, die dem Bürger zur Seite steht und sich vehement gegen die Zwangsgebühren einsetzt.“

Bleck weiter:

„Die AfD fordert eine an den Grundrechten ausgerichtete Medienpolitik und sieht einen grundlegenden Reformbedarf bezüglich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Wir fordern in diesem Zusammenhang unter anderem, die Zwangsfinanzierung ist abzuschaffen und ein freiwilliges Bezahlfernsehen einzuführen.“

0 Kommentare zu “Zwangsgebühren nicht erhöhen, sondern abschaffen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: