Mediathek Sonstiges

Der Mörder von Kandel ist und war kein „Geflüchteter“, sondern ein systematischer Krimineller

Was für eine schändliche Berichterstattung zu Kandel in den Tagesthemen.

 

Ich verurteile Hass und Hetze aufs Schärfste. Wer dem Kandeler Bürgermeister droht, ihm zu schaden, ist ein verachtenswerter Straftäter!

Jedoch ist es unverantwortlich vom GEZ-Fernsehen, die Maßlosigkeit einzelner Rechtsextremer dazu zu verwenden, die AfD mit der NPD und dem Rechtsextremismus in einen Topf zu werfen und zu behaupten, „die Rechten“ schüren Ängste und Hass. Ein sogenannter Experte behauptete, man brauche jetzt offene Flüchtlingsheime, denn wir müssten versuchen, diese Beziehungstat zu verstehen und ihre Gründe nachzuvollziehen. Man dürfe nicht den Staat kritisieren und so tun, als ließe er sich hinters Licht führen.

 

 

Nein, in der Tat. Beim Staat gab es kein Licht. Die selbsternannten Flüchtlinge, von denen immer noch mehr als die Hälfte keine Papiere oder Hinweise auf ihre Identität vorgelegt haben, wurden oftmals lediglich per schriftlichem Ankreuzbogen erfasst. Altersfeststellungen sind Fehlanzeige. An einer echten Aufklärung der Identitäten scheint niemand interessiert zu sein.

Und nein, wir brauchen kein Verständnis für diesen Täter. Es handelt sich nicht um einen armen Menschen, der einen Fehler gemacht hat, den er bereit wäre zu sühnen. Der Aufenthalt dieses Menschen, dieses Mörders von Kandel, war von Anfang an illegal: Er übertrat illegal die Grenze, belog den Staat bezüglich seines Alters, womöglich auch seines Namens, seiner Herkunft und seines Aufenthaltsgrundes. Er erschlich sich Leistungen, die ihm nicht zustanden, und nutzte die deutschen Systeme auf der Grundlage von Lug und Betrug aus. Der Mörder von Kandel ist und war kein „Geflüchteter“, sondern ein systematischer Krimineller, der schlussendlich auch eine der schlimmsten Straftaten beging, die wir kennen.

Hier gibt es nichts zu verstehen. Hier gilt es zu kritisieren: Weil der Staat zwei Jahre nach der großen Migrationsflut immer noch nicht echte Flüchtlinge von Kriminellen trennt, indem er Identitäten und Alter klärt, weil der Staat immer noch den Komfort von Asylbetrügern über die Sicherheit der Menschen in diesem Land stellt, weil die Medien des Staates immer noch Gewalt und Kriminalität herunterspielen und Kritik zu Hass und Hetze umdefinieren.

Weil die Regierung lieber jahrelang eine falsche, gefährliche und sündhaft teure Politik ohne jeden Selbstzweifel weiterführt und jegliche Rechtsstaatlichkeit wie auch humanitäre Hilfe vollkommen ad absurdum führt.

Zusammen mit meiner Partei, der AfD, stehe ich für Rechtsstaatlichkeit. Ich helfe gerne den wirklich armen Menschen. Ich werde mich jedoch niemals schützend vor ausländische Kriminelle stellen, die eigentlich niemals hier sein dürften. Und diesbezüglich lasse ich mir auch den Mund nicht verbieten.

 

Quelle: Norbert Kleinwächter

0 Kommentare zu “Der Mörder von Kandel ist und war kein „Geflüchteter“, sondern ein systematischer Krimineller

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: