Sonstiges TOP

Christenfeindlichkeit und -Hass, die über das Meer kamen, in immer mehr Schulen und Städten

Alice Weidel: Alarmierende Zahl von Angriffen auf Christen verlangt Taten statt Sprüche

 

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel verlangt „klare einwanderungspolitische Konsequenzen“ aus der alarmierend hohen Zahl von christenfeindlichen Übergriffen in Deutschland.

„Wer Christenfeindlichkeit bekämpfen will, darf keine Christenhasser importieren“,

kommentiert Weidel Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA), das im vergangenen Jahrhundert Verbrechen registriert hat, die sich gezielt gegen Christen gerichtet haben, darunter ein Mord und zahlreiche Körperverletzungen. Es sei eine richtige Entscheidung von Innenminister Thomas de Maizière gewesen, christenfeindliche Straftaten gesondert erfassen zu lassen. Auf die gewonnenen Erkenntnisse müssten jetzt „Taten statt Sprüche“ folgen.

„Gegen christenfeindliche Übergriffe helfen nicht fromme Appelle, sondern ein Ende der ungeregelten Einwanderung, die Christenhasser ins Land bringt“,

erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD an die Adresse des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann. Der CSU-Politiker hatte verkündet, Integration bedeute, die christlich-abendländische Wertekultur „ohne Wenn und Aber“ zu tolerieren. Nach Ansicht Weidels sind das „fromme Sprüche, die nicht weiterhelfen“. Wer in einer islamischen Kultur des Hasses auf Juden und Christen sozialisiert sei, werde sich weder durch Wünsche noch durch Forderungen eines Innenministers von seiner „christenfeindlichen Gesinnung“ verabschieden, nachdem er ungehindert die deutsche Grenze überschreiten konnte.

Die Forderung der Unionsfraktion, eventuelle „Strafbarkeitslücken“ zu schließen, bezeichnet Weidel daher als „Augenwischerei“. Religiöse Fanatiker seien durch Strafandrohungen nur bedingt zu beeindrucken. Die einzige Sanktion, die Eindruck mache, sei die Aufenthaltsbeendigung:

„Sogenannte ‚Schutzsuchende‘, die in Asyleinrichtungen christliche Asylbewerber angreifen, religiöse Einrichtungen und Andersgläubige angreifen oder antisemitische Übergriffe begehen, sind keine ‚Verfolgten‘, sondern Verfolger und müssen zwingend das Land verlassen“,

fordert die AfD-Fraktionsvorsitzende.

 

Quelle: AfD.de

2 Kommentare zu “Christenfeindlichkeit und -Hass, die über das Meer kamen, in immer mehr Schulen und Städten

  1. Kaliberdeluxe

    Also brauchen wir über die Frage, wer hier die „Nazis“ sind, doch gar nicht mehr diskutieren oder???!! 😂😂

    Gefällt mir

  2. Moslem so gefährlich weil dauert viele Jahre Mörder! Koran gibst kein Frieden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: